Habituelle und zielgerichtete Verhaltenskontrolle bei Adipositas (Dr. Annette Horstmann, abgeschlossen)

Studien legen nahe, dass adipöse Menschen stärker zu Verhaltensweisen neigen, die schnelle Belohnungen versprechen. Beim Essverhalten begünstigt dies Übergewicht. Die Forscher/innen untersuchen welche Rolle das Gehirn bei belohnungsorientiertem bzw. mehr kontrollierten Verhalten spielt. Dazu werden in Bilder-, Geruchs- oder Geschmacktests die Reaktionen im Gehirn bei über- und normalgewichtigen Studienteilnehmern gemessen und mit Lern- und Entscheidungsaufgaben verknüpft. Denn eine unterschiedliche Reaktion auf solche Testreize könnte auch die unterschiedlichen Handlungsweisen erklären. Ziel ist es, die neurobiologischen Grundlagen des Entscheidungsverhaltens zu entschlüsseln. Dies könnte hilfreich sein, um spezielle Therapien oder Verhaltenstrainings zu entwickeln.

Laufzeit: 01.11.2013 - 30.04.2015

 

Projektleitung

Prof. Dr. rer. nat. Annette Horstmann

Leitung Nachwuchsgruppe „Neurobiologie der Entscheidungs­findung bei Adipositas“
ehem. Mitglied: Nachwuchskommission, Interne Begutachtungskommission
Projektleitung

+49 341 9940-2258

horstmann [at] cbs [dot] mpg [dot] de