Einfluss d. veränderten hypothalamischen & mesolimbischen Leptin-Signalwirkung bei Adipositas auf d. diätetischen Jojo-Effekt & deren Modifikationen nach intestinaler Bypasschirurgie auf eine langfristige Gewichtsreduktion (Dr. W. K. Fenske, abgeschl.)

Die meisten übergewichtigen Menschen nehmen die bei einer Gewichtsreduktion die verlorenen Kilos nach einem Jahr wieder zu, oft auch mehr als das Ursprungsgewicht (Jojo-Effekt). Nach einer chirurgischen Adipositasbehandlung kommt es nicht zu diesem Jojo-Effekt. In der Regulation von Energieverwertung und -zufuhr spielt das Hormon Leptin aus den Fettzellen eine große Rolle.

Laufzeit: 01.11.2013 - 30.04.2015

Beschreibung des Forschungsprojekts

Die Forscherinnen und Forscher in dieser Studie untersuchen im Tiermodell, wie sich die Wirkung von Leptin und anderen Hormone sowie der Energiehaushalt bei beiden Formen des Gewichtsverlusts unterscheiden. Sie prüfen welche biologischen Mechanismen helfen, einen Gewichtsverlust langfristig zu halten.

Projektleitung

Dr. Wiebke Kristin Fenske

Leitung Nachwuchsgruppe "Neuroendokrine Mechanismen"
ehem. Mitglied: Nachwuchskommission
Projektleitung

+49 341 97-13306

wiebkekristin [dot] fenske [at] medizin [dot] uni-leipzig [dot] de