Gelenkbeschwerden durch Übergewicht

Arthrose ist die weltweit häufigste Gelenkerkrankung und zählt zu den Begleiterkrankungen von Adipositas.

Foto: flickr/Intercongress GmbH
Foto: flickr/ Intercongress GmbH

Gelenkverschleiß oder Arthrose ist eine häufige Erkrankung in Deutschland. Übergewichtige Menschen leiden häufiger unter Gelenkverschleiß und -schmerzen als normalgewichtige. Schon fünf Kilo Übergewicht verdoppeln das Risiko einer Knie-Arthrose, bei der sich der Knorpel im Gelenk abnutzt. Starke Schmerzen sind die Folge.

Schwindender Knorpel

Das griechische Wort Arthrose bedeutet Verschleißerscheinung der Gelenke. Diese treten besonders dann auf, wenn die Gelenke überlastet werden und in der Folge der Knorpel schwindet: Dann reiben die Gelenke ohne Abfederung aufeinander, es fehlt praktisch die glatte Gleitfläche und die Abpolsterung im Gelenk. Das kann sehr schmerzhaft werden.Übergewicht als Risiko für Arthrose

Die menschlichen Gelenke sind nicht für starkes Übergewicht gewappnet, die Überbelastung führt zu einer schnelleren Abnutzung der Gelenkoberflächen. Vor allem das Hüft- und das Kniegelenk müssen die zusätzlichen Pfunde abfedern. Hüfte und Knie haben auch ohne Übergewicht eine große Aufgabe: Sie sorgen für Stabilität und Beweglichkeit, müssen aber gleichzeitig das meiste Körpergewicht tragen. Zusätzlich führt oft Bewegungsmangel dazu, dass die Muskeln, die das Gelenk stabilisieren, nicht gut trainiert sind. Da immer mehr Menschen an langjähriger Adipositas leiden, nimmt auch die Arthrose zu, die oft erst sehr spät erkannt wird bzw. deren Symptome nicht ernst genommen werden. Viele adipöse Patienten gehen zu spät zum Arzt. Doch wenn der Knorpel erst mal abgenutzt ist, kann dies nicht mehr rückgängig gemacht werden. Durch die Überbelastung der Gelenke entstehen kleine Risse im Knorpel, die im Laufe der Adipositas immer größer werden. Dabei spielen auch genetische Faktoren und biochemische Prozesse eine Rolle, die noch nicht vollständig geklärt werden konnten.

Primäre und sekundäre Arthrose

Neben Menschen mit starkem Übergewicht sind vor allem Ältere häufiger von Arthrose betroffen, weil ihre Gelenke länger einer hohen Belastung ausgesetzt sind. Auch Menschen, die körperlich hart arbeiten, sind öfter von Gelenkbeschwerden betroffen, weil sie oft über viele Jahre hinweg gleiche Bewegungen ausüben. Diese Art von Gelenkerkrankung hervorgerufen durch Verschleißerscheinungen wird primäre Arthrose genannt. Meistens sind Menschen ab dem 40. Lebensjahr davon betroffen. Die zweite Form der Gelenkerkrankung, die sekundäre Arthrose entwickelt sich aufgrund von Entzündungen, Verletzungen oder angeborenen Gelenkveränderungen.

Behandlungsmöglichkeiten bei Arthrose

Leider gilt bei Arthrose: sie ist unheilbar. Deshalb geht es bei der Therapie zunächst darum, die Schmerzen der Betroffenen zu lindern und die Bewegungsfähigkeit so gut wie möglich zu erhalten. Kortison-Injektionen und entzündungshemmende Salben helfen. Viel wichtiger sind jedoch präventive Maßnahmen. Lockere, aber intensive Bewegungseinheiten helfen übergewichtigen Menschen beim Abnehmen und verhindern ein Fortschreiten der Krankheit. Wenn es gelingt, Gewicht zu reduzieren, nehmen meist auch die Schmerzen ab. Die AdipositasAmbulanz des Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrums (IFB) AdipositasErkrankungen hilft adipösen Menschen mittels eines individuellen Ernährungs- und Bewegungsprogramms sowie einer umfangreichen Betreuung mit regelmäßigen Kontrollterminen, dieses Ziel zu erreichen.

A. Härter

Schlüsselwörter: Folgeerkrankungen