Bundesweites M.O.B.I.L.I.S.-Programm hilft beim Abnehmen

In dem einjährigen M.O.B.I.L.I.S.-Programm liegt ein Schwerpunkt auf sportlichen Aktivitäten.

Foto: ddp/ Sascha Schürmann

Menschen mit Adipositas finden Beratungs- und Therapieangebote in der IFB AdipositasAmbulanz am Universitätsklinikum Leipzig. Erwachsene, die einen Body-Mass-Index (BMI) von über 35 kg/m² haben, können sich an diese Spezialambulanz wenden. Viele Menschen mit einem BMI darunter möchten abnehmen und wünschen sich dafür Unterstützung. Deshalb kooperiert das IFB mit M.O.B.I.L.I.S., einem speziellen Gruppen-Abnehmprogramm für Menschen mit einem BMI von 30 bis 40 kg/m². In diesem „Aktuellen Thema“ stellt Andreas Berg M.O.B.I.L.I.S vor:

Entstehung und Ziele von M.O.B.I.L.I.S.

Das M.O.B.I.L.I.S.-Programm setzt die Erkenntnisse zur effektiven Gewichtsreduktion um, die eine Kombination von körperlicher Mehraktivität, Ernährungsumstellung und einer damit einhergehenden Verhaltensänderung notwendig macht. Dies fordern auch die Leitlinien der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG) als Grundlage jeden Gewichtsmanagements: ein multimodales Basisprogramm mit den drei Säulen Ernährung, Verhalten und Bewegung sowie eine ärztliche Begleitung.

Das Schulungsprogramm wurde im Jahr 2002 von der Abteilung Rehabilitative und Präventive Sportmedizin, Universitätsklinikum Freiburg, sowie dem Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin, Deutsche Sporthochschule Köln, initiiert und von namhaften Wissenschaftlern auf Basis anerkannter Leitlinien entwickelt. Das Programm wird bundesweit angeboten und über den gemeinnützigen M.O.B.I.L.I.S. e. V. von Freiburg aus zentral organisiert.  In Leipzig gibt es derzeit zwei aktive Gruppen, für Frühjahr bis Sommer ist der Start einer weiteren Gruppe in enger Zusammenarbeit mit der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig (Institut für Gesundheitssport und Public Health) und in Kooperation mit dem Verein REHASPORT Leipzig geplant.

Ziel von M.O.B.I.L.I.S. ist es, die Teilnehmer zu einer gesundheitsbewussten Lebensführung in Selbstverantwortung zu befähigen. Unter professioneller Anleitung sollen die Teilnehmer in die Lage versetzt werden, ihr Bewegungs- und Ernährungsverhalten so zu gestalten, dass die angestrebten gesundheitlichen Effekte, also die Gewichtsreduktion und Verringerung des Erkrankungsrisikos, langfristig erreicht werden können.

Eine M.O.B.I.L.I.S.-Gruppe in Süddeutschland hat Spaß bei der gemeinsamen Bewegung. (Foto: ddp/ Sascha Schürmann)

Inhalte und Kosten

Kenntnisse und Fertigkeiten aus den Bereichen Bewegung, Psychologie, Pädagogik und Ernährung werden in 40 praktischen und 20 theoretischen Einheiten vermittelt. Drei ärztliche Untersuchungen runden das standardisierte Gruppen-Konzept ab. Teilnehmen können Erwachsene mit einem Eingangs-BMI von 30 bis 40 kg/m² und mindestens einem Adipositas assoziierten Risikofaktor (z. B. Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörung, etc.)

Eine grundsätzliche Altersbegrenzung ist nicht vorgegeben; allerdings sollte es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern möglich sein, sportliche Aktivitäten, beispielsweise Nordic Walking, mitzumachen. Deshalb  sind Erkrankungen, die eine körperliche Belastung unmöglich machen, ein Ausschlusskriterium. Ebenso können Patienten mit einem Typ-1-Diabetes, schweren Leber- und Nierenschäden oder psychiatrischen Erkrankungen und Essstörungen (Bulimie, Essanfallsstörung) nicht teilnehmen. Eine chirurgische Magenverkleinerung und eine bösartige Tumorerkrankung, die weniger als fünf Jahre zurückliegt, sind darüber hinaus als Ausschlüsse definiert.

Die Kosten für die 12-monatige Betreuung betragen 785 Euro pro Teilnehmer. Aufgrund einer Rahmenvereinbarung mit der BARMER GEK ist eine pauschalisierte Kostenerstattung in Höhe von 685 Euro möglich, bei einer Eigenbeteiligung der Teilnehmer von 100 Euro. Auf speziellen M.O.B.I.L.I.S.-Schulungen werden seit Dezember 2004 komplette Behandlungsteams durch die Experten der vier M.O.B.I.L.I.S.-Kompetenzbereiche ausgebildet. Diese Teams bestehen aus Sportlehrer oder Sportwissenschaftler, Psychologe oder Pädagoge, zertifiziertem Diätassistent oder Diplom Oecotrophologe und Arzt. M.O.B.I.L.I.S. wird von hochrangigen Politikern des Deutschen Bundestags, des Europäischen Parlaments und verschiedener Landesregierungen sowie Oberbürgermeistern in Form lokaler Patenschaften unterstützt.

Auswertung des M.O.B.I.L.I.S.-Programms

Seit dem Start des Projekts wird M.O.B.I.L.I.S. wissenschaftlich begleitet und evaluiert. Dass der von M.O.B.I.L.I.S. eingeschlagene Weg Erfolg bringt, zeigen z. B. Auswertungen aller zum 31.01.2012 abgeschlossenen Gruppen: Von insgesamt 5.025 Betreuten nahmen 4.336 ein Jahr lang teil. 43 Prozent erreichten das Ziel einer mindestens 5-prozentigen Gewichtsabnahme und 19 Prozent das Ziel einer 10-prozentigen Gewichtsabnahme. Die durchschnittliche Reduzierung des Körpergewichts um 6 kg, des BMI um 2,1 Punkte, und des Bauchumfang um 6,6 cm weisen zudem darauf hin, dass die Teilnehmer das schädliche viszerale Fett signifikant verringern konnten. Gleichzeitig gelang den Teilnehmern eine deutliche Steigerung ihrer körperlichen Aktivität: Zu Beginn starteten sie mit einem Sportumfang von 1,3 Stunden pro Woche. Bei Abschluss nach einem Jahr waren sie über 2,6 Stunden pro Woche aktiv.

Mit der Wirksamkeit des Konzepts beschäftigen sich auch zwei Dissertationen an der Universität Freiburg aus den Jahren 2011 und 2013 sowie mit dem Kosten-Nutzen-Verhältnis des Programms eine Langzeitstudie der Universität Konstanz.

Andreas Berg, Geschäftsführer M.O.B.I.L.I.S. e. V.

Schlüsselwörter: Adipositasbehandlung, Sport